☰ Menu

Rentenantrag

Der Tod des (Ehe)partners bedeutet nicht nur eine große emotionale Belastung. Nicht selten haben die Angehörigen auch finanzielle Probleme zu befürchten. Es gibt jedoch eine staatliche Hilfe, die wir Ihnen hier kurz erklären möchten. Ausführliche Informationen gibt es auf der Internetseite der Deutschen Rentenversicherung www.deutsche-rentenversicherung.de Hier finden Sie auch Kontaktadressen für eine Beratung sowie Formulare zur Beantragung von Renten zum Download.

Die Witwenrente/Witwerrente

Die Witwen-/Witwerrente ist eine Leistung der gesetzlichen Rentenversicherung, die im Todesfall des Ehe- bzw. Lebenspartners beantragt werden kann, wenn Sie als Versicherter mindestens fünf Jahre hierin eingezahlt haben. Die Voraussetzung hierfür ist, dass die Ehe zum Zeitpunkt des Todes einen rechtsgültigen Bestand hatte. Eingetragene Lebenspartnerschaften haben unter diesen speziellen Bedingungen ebenfalls einen Anspruch auf die staatliche Unterstützung.

Wie muss ich vorgehen?

Zunächst muss ein Antrag bei der gesetzlichen Rentenversicherung gestellt werden. Hierfür ist keine besondere Frist vorgesehen, eine zeitnahe Beantragung ist jedoch empfehlenswert. Die Rente wird rückwirkend längstens für ein Jahr vor dem Monat der Beantragung ausgezahlt. Hatte der Ehepartner hier bereits den Rentenstatus, so ist es möglich, innerhalb von 30 Tagen nach dessen Tod einen Vorschuss auf die Rente zu beantragen. Hierfür notwendig ist die Vorlage der Sterbeurkunde. Dieser Vorschuss in Höhe der dreifachen Summe der für den Sterbemonat gezahlten Rente wird auf die späteren Witwer-/Witwenrentenansprüche angerechnet.

Auf Ihren Wunsch veranlassen wir gerne die Beantragung des Dreimonatsantrages beim Rententräger. Die Angehörigen erhalten eine Kopie des Antrages beim Abschlussgespräch zusammen mit allen anderen Dokumenten. Dieser Rentenantrag ist für die Berechnung der Hinterbliebenenrente jedoch nicht ausreichend. Beim Rentenversicherungsträger muss außerdem ein formeller Rentenantrag eingereicht werden.

Die nachfolgenden Unterlagen müssen vorliegen:

  • Familienstammbuch oder Heiratsurkunde
  • Sterbeurkunde
  • Dreimonatsantrag
  • Rentenunterlagen beider Ehepartner
  • Personalausweis und Chipkarte der Krankenkasse
  • Bankverbindung inkl. BIC und IBAN-Nr.
  • Persönliche Steuer-Identifikations-Nr.  

Die Waisen- und Halbwaisenrente

Kinder, die ein oder beide Elternteile verloren haben, haben ebenfalls Anspruch auf eine staatliche finanzielle Hilfe. Diese endet jedoch mit dem 27. Lebensjahr. Die Halbwaisenrente wird bei Verlust eines Elternteils in der Höhe von 10 % der Rente des Verstorbenen ausgezahlt. Beim Tod beider Eltern steigt der Anteil auf 20 %. Die Bedingung für den Anspruch auf Halbwaisen- oder Waisenrente ist auch hier, dass der Verstorbene mindestens fünf Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat. 

Inhaber Katja Raible und Stefan Raible

Oststraße 62
71638 Ludwigsburg

Telefon 07141 / 87 11 22
(jederzeit erreichbar)
Telefax 07141 / 8 16 32

Öffnungszeiten:
Mo. - Fr. 9:00 - 12:00
und 13:30 - 16:30 Uhr

Schafbergstraße 16
70806 Kornwestheim

Telefon 0 71 54 / 41 33
(jederzeit erreichbar)
Telefax 0 71 54 / 34 18

Öffnungszeiten:
Mo. - Fr. 9:00 - 12:00
und 13:30 - 16:30 Uhr

info@bestattungen-goelz-raible.de